Kurzer geschichtlicher Rückblick

Einem alten Wunsch der Bevölkerung und besonders der Katholischen Kirchengemeinde entsprechend wurde im Jahre 1971 zum wiederholten Male der Versuch unternommen, in Siedlinghausen wieder ein Blasorchester zu gründen. Da man nicht auf einen alten Spielerstamm zurückgreifen konnte - das letzte Blasorchester hatte sich 1935 aufgelöst - blieb nur die Möglichkeit, mit Jugendlichen einen völlig neuen Anfang zu machen. Mit wenigen Instrumenten, die Pastor Ludwig noch seit dem letzten Versuch auf Lager hatte, mit viel Optimismus und tatkräftiger, d. h. finanzieller und ideeller Unterstützung durch Pastor Ludwig, Anton Leiße, Ernst Steinrücke und in besonderem Maße Georg Pieper und der Gemeindevertretung unter Bürgermeister Caspari begann Rektor Franz Mickus mit dieser schwierigen Aufgabe. In einem Kellerraum der Grundschule wurden die ersten Proben durchgeführt.

Spieler der ersten Stunde waren Rainer Hamann, Christoph Hanfland, Karl-Josef Hanfland, Hubertus Kräling, Severin Lörwald, Karl-Udo Lütteken, Peter Mähler, Hubertus Plebs, Meinolf Rohleder, Reinhard Rohleder, Thomas Rohleder und Bruno Stabaginski. Diese Gruppe hatte ihren ersten Auftritt beim Martinszug 1971, wobei allerdings Lautstärke und Harmonie noch in einem ungesunden Verhältnis standen.

 

Es stellte sich aber bald heraus, dass man auf die Hilfe erfahrener Musiker nicht verzichten konnte, wollte man die Gruppe von Einzelspielern zu einem Orchester formen. Als Ausbilder und Dirigenten halfen in den folgenden Jahren:

1972 - 1973   Herr Eilinghoff aus Brunskappel, Mitglied im Kurorchester Olsberg

1973 - 1977   Herr Alfred Klaus, pensionierter Berufsmusiker

1977              vorübergehend Herr Thüsing aus Züschen, Ausbilder der Kreisjugendmusikschule

1978 - 1998   Herr Christoph Hanfland, aktives Mitglied seit 1971

1998 - 2001   Herr Martin Hövelmann, stellvertr. Kreismusikdirigent

2002 - 2003   Herr Christoph Hanfland

2003 - 2009   Herr Christian Schulte aus Wenholthausen

2010 - 2014   Herr Andreas Hoffmann

2015 -            Herr André Stoll / Herr Clemens Vorsmann (seit Juli 2017)

 

Wegen der ständig wachsenden Aufgaben wurde ebenfalls die Gründung eines Musikvereins erforderlich. Hier muss die Unterstützung durch den Schützenverein, insbesondere durch die Herren des Vorstandes, Herr Edmund Kräling, Ludwig Schauerte und Josef Hagenhoff erwähnt werden. Spontan kam es nach einem Auftritt zu einer Vereinsgründung mit zunächst folgenden Mitgliedern:

 

Ewald Ludwig, Edmund Kräling, Karl Pieper, Josef Hagenhoff, Ulrich Brings, Frau Hamann, Johannes Brockmann, Reinhard Leiße, Walter Wienand, Richard Hassenpflug, Hans Dickmann, Günter Rohleder, Josef Mähler, Johannes Plebs, Walter Rohleder, Richard Scholz, Hubert Kräling, Karl Brockmann, Anton Teutenberg, Ludwig Schauerte, Klaus Simon, Rolf Körner, Dr. Reinhardt und Bernhard Lütteken

 

In einer Versammlung am 07.02.1974 wurde Frau Christa Hanfland zur ersten Vorsitzenden dieses Musikvereins gewählt. Sie sorgte mit viel Eigeninitiative für die ersten Uniformen, blaue Kasacks, die auch beim 10 jährigen Jubiläum im Jahr 1981 noch getragen wurden. In den folgenden Jahren wuchs die Mitgliederzahl des Musikvereins ständig. Ende 1978 beschloss die Generalversammlung eine neue Satzung und die Eintragung in das Vereinsregister. Neuer Vorsitzender des Musikvereins wurde Josef Hagenhoff. Ihm zur Seite standen Werner Brockmann, Walter Ritter, Kurt Herrmann, Birgit Hanfland, Reinhard Rohleder und Franz Mickus.

 

Unter der Stabführung von Christoph Hanfland entwickelte sich das Orchester zu einem beachtlichen Klangkörper, der aus dem Dorf- und Vereinsleben nicht mehr wegzudenken ist. Schwierig für den Dirigenten und den Verein ist, dass viele Jugendliche Spieler nach der Schul- oder Berufsausbildung den Ort verlassen und dem Orchester nicht mehr zur Verfügung stehen. So wurden allein bis zum 25 jährigen Jubiläum schon über 100 Spieler ausgebildet.

 

Fortsetzung folgt ...